Diagnostische Radiologie

Bahnhofstraße 15
91541 Rothenburg o.d.T.

Tel.: 0 98 61 / 95 22 - 0
Fax: 0 98 61 / 95 22 - 22

in ÜBAG mit

Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin
Dres. Gelmetti u. Kollegen
91522 Ansbach
Brauhausstraße 17
Tel.: 0981/ 488080
www.Radiologie-Ansbach.de

Service

Anfahrt mit GoogleMaps »

Schreiben Sie uns »

Sprechzeiten

Mo.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Di.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Mi.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 14:30 Uhr
Do.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Fr.: 08:00 – 12:30 Uhr

Computertomographie

Die Computertomographie (CT) ist ein bildgebendes Verfahren zur gezielten Diagnostik bei symptomatischen Krankheiten.

Es handelt sich um ein Schnittbildverfahren, welches auf der Röntgentechnik basiert und Schichtbilder aus dem Körperinneren liefert. Erzeugt werden überlagerungsfreie Bilder von den Organen und Geweben des Körpers. Rechnergestützt wird, je nach Fragestellung ein 2- oder 3-dimensionales Bild des Körpers aufgebaut. Die so gewonnenen Bilder machen eine Diagnosestellung bei vielen Fragestellungen überhaupt erst möglich.

Am Standort Rothenburg und im gesamten Praxisverbund wird die CT-Diagnostik nach modernsten Richtlinien in echter Niedrigdosis-Technik (sogen. iterative Rekonstruktion) durchgeführt. Hierbei werden CT-Untersuchungen mit Röntgen-Dosisleistungen von 50%, in ausgewählten Organregionen von nur 30% vergleichbarer, herkömmlicher CT-Geräte vorgenommen.

In folgenden Körperregionen wird die CT diagnostisch eingesetzt.

  • Kopf (alle Fragestellungen)
  • Hals (alle Fragestellungen)
  • Lunge (alle Fragestellungen)
  • Bauch (alle Fragestellungen)
  • Becken (alle Fragestellungen)
  • Beine (alle Fragestellungen)
  • (Regionen kombiniert bei onkologischen Fragestellungen)
  • Halswirbelsäule (auch Trauma, BG oder Rheuma)
  • Brustwirbelsäule (auch Trauma, BG oder Rheuma)
  • Lendenwirbelsäule (auch Trauma, BG oder Rheuma)
  • Knochen und Gelenke (Degenration, Trauma, BG oder Rheuma)
  • Nasennebenhöhlen
  • Brustkorb, Rumpf und Becken z.B. nach Trauma
  • „Pariser Schema“ zur Suche von Knochenmetastasen lange CT-scans z.B. Rotations-CT der Hüft-, Knie- und Sprunggelenke
  • Knochendichtemessung (keine Kassenleistung)
  • Ober- / Unterkiefer zur Planung von Zahnimplantaten (keine Kassenleistung)

Befund:

Die Erstellung des schriftlichen Befundes erfolgt in der Regel am gleichen Tag an einer modernen PACS-Workstation. Die Dokum. erhalten Sie als CD-Rom (ggf. als Papierausdruck).

Wichtige Organisatorische Hinweise für die CT:

Für CT-Untersuchungen des Kopfes, der Lunge, des Bauchraums oder des Beckens ist häufig die intravenöse Gabe eines jodhaltigen Kontrastmittels (KM) nötig. Dieses KM (auch Röntgen-KM) ist heute sehr gut verträglich.

Ihre Nieren- und Schilddrüsenfunktion müssen für ein KM-Gabe im Normbereich liegen: Falls Ihre Untersuchung mit KM durchgefüht werden muß, benötigen wir folgende Laborwerte vom überweisenden Arzt oder von Ihrem Hausarzt: 1. Kreatinin und 2. TSH basal, beide dürfen nicht älter als 3 Monate sein.
Falls Sie selbst an einer Überfunktion der Schilddrüse leiden oder früher eine Radio-Jod-Therapie hatten, sagen Sie uns bitte vorab telefonisch bescheid.
Struma (vergrößerte Schilddrüse) bedeutet nicht automatisch Überfunktion – fragen Sie bitte im Zweifelsfall vorher Ihren Hausarzt nach einer Schilddrüsenüberfunktion.

Kontrastmittel-Allergie:

Falls bei Ihnen persönlich eine echte Allergie auf jodhaltige Kontrastmitel bekannt ist, rufen Sie bitte vor der Untersuchung in unserer Praxis an - oder teilen Sie Ihre Allergie spätestens am Untersuchungstag gleich an der Anmeldung mit. Bringen Sie bitte – falls vorhanden – Ihren Allergiepass und Röntgenpass zur Untersuchung mit.

Wenn Sie an Diabetes (Zuckerkrankheit) leiden, teilen Sie uns dies bitte unbedingt bei der Terminvereinbarung mit. Wichtig ist, welches Zuckermedikament Sie einnehmen. Einige Zucker-Medikamente müssen am Untersuchungstag abgesetzt werden.

Falls bei Ihnen die Möglichkeit einer Schwangerschaft besteht, bitte vor der CT-Untersuchung anrufen.

Wichtig:

Bitte bringen Sie unbedingt die Überweisung von Ihrem Arzt mit. Die Informationen auf der Überweisung – auch wenn Sie Ihnen unwichtig erscheinen – sind für die Festlegung des richtigen Untersuchungsganges durch den Radiologen und somit auch für das Ergebnis entscheidend!

Haben Sie weitere Fragen zur Computertomographie oder den Möglichkeiten der diagnostischen Radiologie, dann rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern!