Diagnostische Radiologie

Bahnhofstraße 15
91541 Rothenburg o.d.T.

Tel.: 0 98 61 / 95 22 - 0
Fax: 0 98 61 / 95 22 - 22

in ÜBAG mit

Praxis für Radiologie und Nuklearmedizin
Dres. Gelmetti u. Kollegen
91522 Ansbach
Brauhausstraße 17
Tel.: 0981/ 488080
www.Radiologie-Ansbach.de

Service

Anfahrt mit GoogleMaps »

Schreiben Sie uns »

Sprechzeiten

Mo.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Di.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Mi.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 14:30 Uhr
Do.: 08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr
Fr.: 08:00 – 12:30 Uhr

Die Magnetresonanztomographie

Die Magnetresonanztomographie(MRT) ist ein bildgebendes Verfahren zur gezielten Diagnostik bei symptomatischen Krankheiten, aber auch zur Vorsoge (strahlenfreies Verfahren).

Mit Hilfe der MRT, (früher Kernspintomographie), werden (ohne Röntgenstrahlen) Schnittbilder des menschlichen Körpers gewonnen. Dies geschieht durch technisch geschickte Ausnutzung eines Magnetfeldes. Die MRT-Technik hat sich in den letzten 15 Jahren und zuletzt durch die digitale Techik nochmals sehr stark weiterentwickelt. Das MRT-Gerät am Standort Rothenburg wurde Mitte 2019 ersetzt durch das neue MRT 1,5 Tesla Ingenia CX. Hierdurch wurde die vollständige Digitalisierung umgesetzt. Auch das 3 Tesla MRT-Gerät am Standort Ansbach wurde 2020 ersetzt und nach einmonatiger Bau- und Installationsphase mit vollständiger Digitalisierung am 06.04.2020 in Betrieb genommen (s. „Aktuelles“).

Die MRT-Aufnahmen beider Geräte ermöglichen eine sehr detailgenaue Abbildung fast aller Organe, Körperteile und Gelenke, um Aufschluss über krankhafte oder abnorme Veränderungen zu geben.

In der Facharztpraxis für diagnostische Radiologie in Rothenburg bieten wir alle gängigen MRT-Untersuchungen außer Mamma-MRT (Brust) und Prostata-MRT an. Mit wenigen Ausnahmen (s. unten) werden die meisten MRT-Untersuchungen von den gesetzlichen Krankenkassen getragen. Hierfür benötigen Sie die Überweisung eines Kassenarztes.

Da bei der MRT keine Röntgenstrahlen zur Anwendung kommen, ist Sie zur Früherkennung und / oder Vorsorge geeignet. Vorsorgeleistungen sind keine Kassenleistungen und müssen privat getragen werden.

In folgenden Körperregionen wird die MRT zur Unterstützung bei der Diagnosestellung angewandt:

Organregionen:

  • Kopf
  • Hals
  • Bauch
  • Becken
  • Beine

Wirbelsäule:

  • Halswirbelsäule (auch BG und Rheuma)
  • Brustwirbelsäule (auch BG und Rheuma)
  • Lendenwirbelsäule (auch BG und Rheuma)

Gelenke:

  • alle Gelenke (außer Kiefergelenke)

Blutgefäße

  • Kopf
  • Hals
  • Aorta
  • Becken/Bein
  • Ganzkörper-MRT zur Vorsorge (keine Kassenleistung)
  • 3D-MRT der Gallengänge (keine Kassenleistung)

Kontrastmittel:

In wenigen Fällen ist die intravenöe Gabe eines sehr gut verträglichen Kontrastmittels nötig.

Befund:

Die Erstellung des Befundes erfolgt in der Regel am gleichen Tag an einer modernen PACS-Workstation. Die Dokumentation erhalten Sie als CD-Rom (ggf. als Papierausdruck).

Wichtig:

Bitte bringen Sie unbedingt die Überweisung von Ihrem Arzt mit. Die Informationen auf der Überweisung – auch wenn Sie Ihnen unwichtig erscheinen – sind für die Festlegung des Untersuchungsganges durch den Radiologen und somit auch für das Ergebnis entscheidend